Jubiläumswochenende

50 Jahre Volksmission Asch - Mit Freunden feiern

Am ersten Wochenende im Juni feierten wir unser 50-jähriges Gemeindejubiläum.

29.05.2016 - Ehrung der Gemeindegründer

Bereits einen Sonntag zuvor fand ein besonderer Gottesdienst statt.

Pastorin Xenia Besenreuther predigte zum Thema „Die Schuhe der Bereitschaft zur Verkündigung“ und Jakob Bohnacker ließ die Anwesenden mit einem sehr persönlichen Bericht in die Anfänge der Gemeinde eintauchen. Er erzählte von „ein paar Jesus-Entzündeten“, die nie daran gedacht hätten, eine Gemeinde zu gründen und sich „nur“ zum Beten und Bibel studieren treffen wollten. Gemeinschaft, die hingegebene Liebe zu „ihrem Heiland“ und Gebet ließen die Gruppe jedoch wachsen und auch in Krisenzeiten durchhalten. 

 

Nach dem ergreifenden Bericht wurden die Personen der „ersten Stunde“ mit einem kleinen Geschenk und einer Rose geehrt und gesegnet.

04.06.2016 - Festabend mit Mr. Joy

Ganz neu inspiriert vom Geist der Gründer, startete die Gemeinde in ihr Festwochenende, das am Samstagabend mit dem christlichen Trickkünstler Karsten Strohhäcker alias Mr. Joy eröffnet wurde.
Die ca. 380 Gäste erwartete ein mitreißendes Programm und eine klare, tiefgründige Botschaft voller Hoffnung.

Lichteffekte und perfekte Illusionskunst versetzten Groß und Klein in Staunen und machten deutlich, dass es mehr geben muss, als das Auge wahrnimmt.
Unaufdringlich aber umso eindrücklicher gelang es Mr. Joy, die gute Botschaft in artistische Kunststücke einzubauen oder während einer Jonglage das komplette Leben Jesu und sein Erlösungswerk zu predigen.
Mit einer grandiosen Lichtshow und dem Segenswunsch, dass die Gemeinde weiterhin Licht sein möge, ging der überaus gelungene Eröffnungsabend zu Ende.

05.06.2016 - Festgottesdienst und Jubiläumsfest

Zum Festgottesdienst versammelten sich am nächsten Tag rund 400 Gäste und Gemeindemitglieder in der über Nacht umgebauten und neu dekorierten Ascher Gemeindehalle.

 

 

 

 

„Dies ist der Tag, den der HERR gemacht hat! Seien wir fröhlich und freuen wir uns in ihm!“ - mit diesen Worten eröffnete Xenia Besenreuther die Festveranstaltung.

Nach einem Liedbeitrag der Kinder, die anschließend in ihren eigenen Gottesdienst verabschiedet wurden, nahm Xenia die Thematik des Lichtes, angelehnt an die Ascher Gemeindevision, auf. Dieses Licht der Welt sei einerseits Geschenk, andererseits aber auch Auftrag - angezündet von Gottes Licht, selbst Licht für die Welt zu sein.

Pastor Bernhard Röckle, erster Vorsitzender der Volksmission, predigte nach einer ansprechenden Lobpreiszeit über den Fischzug in Lukas 5 und ermunterte die Gemeinde glaubensvolle und mutige Schritte zu gehen. Wenn wir uns auf „Gottes Wort“ hin bewegen würden, dann würde Er mehr schenken, als wir bitten oder uns erdenken könnten. „Gott wird euch in eine neue Dimension hineinführen. Habt Mut! Gott steht zu euch!“ - mit diesen visionären Worten beendete Bernhard seine herausfordernde Predigt.

 

Die evangelische Pfarrerin des Ortes, Frau Rahel Kießecker, und der Gemeindevorsteher Martin Wabitsch von der Neuapostolischen Kirche überbrachten Grüße und sprachen wertschätzend über das heutige Aufeinanderzugehen der Ascher Kirchengemeinden und die überkonfessionellen Begegnungen, wie sie z. B. beim Winterspielplatz der Volksmission oder bei ökumenischen Andachten stattfinden.

Pfarrerin Kießecker ermutigte zum gemeinsamen Innehalten, Hinsehen und Wahrnehmen, was an zarten Pflänzchen des Miteinanders in den letzten Jahren gewachsen sei. Selbst wenn es noch wenig erscheinen möge, so möchte Gott dies wie einst bei der Brotvermehrung segnen und mehren.

 

 

 

Für die gute Gemeindeentwicklung und Zusammenarbeit bedankte sich der Ortsvorsteher von Asch Ernst Keßler und Stadtrat Straub von Blaubeuren „gestand“: „Ich beneide Sie um Ihre Gemeinschaft. Sie strahlen eine Fröhlichkeit über alle Generationen hinweg aus - ich bin fasziniert!“

Am Schluss zogen die Jugendlichen mit Fackeln in die Gemeindehalle ein und legten einzeln ein Bekenntnis ihrer Liebe zu Jesus ab.
Beeindruckt von dieser Klarheit betete die ganze Festversammlung zusammen mit ihnen das Vaterunser.

 

 

Beim anschließenden Kaffeetrinken gab es viel Gelegenheit zum Austausch mit Ehrengästen, „Ehemaligen“ und Freunden.

 

 

 

 

 

Für die Kinder gab es attraktive Aktionen drinnen und draußen

 

 

 

und mit einem gemeinsamen Luftballonstart mit einer „Nachricht an Gott“ endete ein kreatives, begeisterndes und von der Liebe zu Jesus durchdrungenes Fest der Generationen.

Martina Ziller

zum Seitenanfang